Der Campinggrill-Guide

Der Campinggrill-Guide

Das Barbecue für unterwegs: Campinggrills hüllen Camping- und Zeltplätze in den Duft von Gebratenem und schaffen ausgelassene Atmosphäre. Kompakt und leicht finden sie immer Platz in Van, Wohnwagen und Wohnmobil und mit besonders schlanker Konstruktion gar in einem Rucksack. Das Bierchen, die knackige Wurst und aromatisches Gemüse sind eine willkommene Abwechslung zu notgedrungenem Dosenessen à la Ravioli. Verschiedene Designs erreichen die aufzubringenden Temperaturen mit unterschiedlichen Brennstoffen. Und diese bestimmen neben der eigentlichen Bauweise über Transportfähigkeit und Gewicht. Außerdem trägt der Brennstoff nicht unerheblich zum Geschmack bei – Grill-Connaisseure aufgepasst!

Der Holzkohle-Campinggrill

Campinggrill holzkohle

 

 

 

Holzkohle Campinggrills verleihen den bekannten Geschmack, geräuchert und so, wie der Grillmeister sein Barbecue wünscht. Gas Campinggrills entzücken, da sie ohne die schmuddelige Kohle auskommen und bestechende Features bieten. Und dann wären da noch die Einweggrills, die in ihrer eigenen Liga spielen. Die Grill-Aufklärung für Camper folgt mit den nächsten Absätzen.

Holzkohle Campinggrills

Campinggrill holzkohleVom Rauch geküsstes Gegrilltes und das herrliche Knistern des Holzkohle Campinggrills sind charakteristische Begleiter eines Barbecue-Abends, die kein Brutzel-Fanatiker missen möchte. Aus dem Kofferraum geladen und aufgeklappt, entsteht im Handumdrehen die Konstruktion, länger braucht’s, bis die Kohle glüht – nichts für grummelnde Mägen. Für Backpacker sind mini Holzkohle Campinggrills die Möglichkeit, den Dosenöffner endlich im Rucksack zu lassen. Gerademal so groß wie ein Taschenbuch, werden Standbeine ausgeklappt, dünne Seitenwände aufgerichtet und der Kohle Campinggrill aus Edelstahl über einem Feuer platziert, um dann mit dem Schmurgeln schon loslegen zu können. Kohle Campinggrills machen zwar das Rennen in Sachen Transportfähigkeit, doch Essentielles darf dabei nicht vergessen werden: die Kohle. Wer gut plant, der kann mit Kohle Campinggrills dennoch gewichtssparend auf Wandertour gehen. Um auf Reisen dem zusätzlichen Brandbeschleuniger und Anzünder abzuschwören, entpuppen sich Easy Start Kohlen als praktischer Geheimtipp. Die in Brandbeschleuniger getränkten Briketts erlauben ein Anzünden im Nu. Für kurze Trips wird abgeschätzt, wie viele Briketts genügen und der Rest Zuhause gelassen, das spart Gewicht und macht Kohle Campinggrills zu geeigneten Begleitern der Rucksackreisenden.

Holzkohle Campinggrills, die sich besser kein Backpacker auf den Rücken schnallt, für die sich hingegen immer ein Platz im Laderaum findet, sind groß genug, zum Begrillen der Familie und gleichzeitig ganz nach dem Geschmack der brutzel-Puristen. Für den Weg zum nahe liegenden Park, sind Holzkohle Campinggrills ebenso leicht zu händeln. Ob Clevere Konstruktionen in Aktenkoffer-Form, klobig-runde Kugelgrills, oder Klapptisch-ähnliche Holzkohle Campinggrills – das vollmundige Grillerlebnis ist gesichert. Damit geht allerdings das anschließende Schrubben einher und auch die Temperaturentwicklung steht nicht gänzlich in der Macht des Grillmeisters.

Der Holzkohle-Campinggrill

Campinggrill holzkohle

 

 

 

Nicht umsonst ist das Internet voll von Tricks, die einfachste Wege versprechen, den Holzkohle Campinggrill auf Betriebstemperatur zu bringen: Praktisch ist einfach anders, als akrobatische Darbietungen mit Fön und anderen Gadgets. Spaß macht ein Holzkohle Campinggrill aber allemal! Auf Briketts ausgewichen, die das Anzünden des Holzkohle Campinggrills erleichtern und zuverlässig die Temperatur halten, gestaltet sich das Abendessen auf Achse als echte Wohltat.

Gas Campinggrills

Campinggrill Gas
Campinggrill Gas

Gas Campinggrills sind all das, was Holzkohle Campinggrills nicht bieten können. Keine Asche hinterlässt Rückstände auf Gas Campinggrills und die einzigen Verschmutzungen verschwinden mit Leichtigkeit. Gashahn aufgedreht, per Knopfdruck die Flamme des Gas Campinggrills entfacht und ohne Aufwand geht’s ans Schaschlikspieß-Brutzeln. Dabei ist sogar die Luftzufuhr regelbar und damit die Temperatur vollends unter Kontrolle. Für Reisende auf vier Rädern ist eine Gasflasche kein Manko, kleine Butangas-Kartuschen müssen allerdings her fürs Grillen im Park. Leicht ist anders, doch für eingefleischte Dosenessen-Verschmäher, sind durchaus Gas Campinggrills mit kleinen Kartuschen erhältlich, die sich im Rucksack verstauen lassen. Wenn auch keine gute Lösung für lange Wanderungen, sind diese mini Gas Campinggrills der beste Kompromiss zwischen Transportfähigkeit und den Vorteilen des Gas Campinggrills. Für saftige Steaks mag die Hitzeentwicklung nicht reichen, alles andere wird jedoch ohne Mühe gegart.

 

Der Camping-Gasgrill

Campinggrill Gas
Campinggrill Gas

 

 

 

 

Der Gas Campinggrill mag gegen den Kohle Campinggrill in Sachen Praktikabilität einen haushohen Gewinn einfahren, wer hingegen auf den charakteristischen Geschmack von über Briketts und Holzkohle Gegrilltem nicht verzichten mag, wird sich nur mit Widerwillen von Gas Campinggrills überzeugen lassen. Hier entscheiden die Kochkünste!

 

Einweggrills

Einweggrills
Einweggrills

Flexibel wie kein anderer und nicht weniger kontrovers. Einweggrills sind seit geraumer Zeit der spontan ausgesuchte Begleiter für warme Sommertage im Park, am Strand und fürs Grillen auf dem Balkon. Sind Kohlen im Gepäck oder inklusive, dann findet selbst der Backpacker keinen leichteren, als den Einweggrill. Eine Aluschale, die benötigten Kohlen, Grillanzünder, und das einfache Rost sind, was einen Einweggrill ausmacht und wie er in jeder Tankstelle erhältlich ist. Zwischen zwei und fünf Euro, mehr kostet das schlichte Einweggrill-Set nicht – unschlagbar für den sporadischen Barbecueabend. Und sogar die Faulpelze kommen ganz auf ihre Kosten: Mit vollgeschlagenem Bauch, wird der Einweggrill einfach entsorgt, ohne Schrubben und Zusammenbauen.

 

Der Einweg-Campinggrill

Einweggrills
Einweggrills

 

 

 

 

Doch gerade der einmalige Gebrauch macht den Einweggrill zu einem ökologischen Alptraum. Alles andere als umweltfreundlich ist die Aluminiumschale und sie lässt sich nur schwer recyclen. Abstriche sind zudem in puncto Geschmack zu machen: Das Grillgut droht durch den geringen Abstand zu den Kohlen schnell zu verbrennen.

Resümee

Unterwegs grillen, ist kein Problem. Und den Hunger stillt ein jeder Grill für unterwegs allemal. Worauf es ankommt, sind die eigenen Vorlieben. Wen die anschließende ausgiebige Reinigung plagt, wer lieber praktisch am Rädchen über die Temperatur herrscht und eine ganz klare Vorstellung davon hat, wie perfekt geröstetes Grillgut auszusehen hat, der weicht auf den Gas Campinggrill aus. Der Grillmeister, für den Verzicht auf aromatischen Rauch, das Knistern und den einzigartigen Geschmack undenkbar ist, wird nur mit Holzkohle Campinggrills zufrieden zu stellen sein. Und das ganz spontane Grillabenteuer muss auch nicht ins Wasser fallen, denn schnell rangefahren an die Tankstelle und den Einweggrill besorgt, lässt der Gaumenschmaus nicht lange auf sich warten.

Ähnliche Beiträge:

Der Campingtisch-Guide

Der Campingzelt-Guide

Der Campingstuhl-Guide

Startseite Campingblog

Schreibe einen Kommentar